Mein Heiliger Abend

Ich ziehe durch die Straßen. Es schneit. Doch ich spüre die Kälte nicht. Nicht den eisigen Wind, nicht die Flocken auf der Haut. Mir ist warm. Ich bin erhitzt von der Vorfreude. Endlich ist er gekommen: der Heilige Abend.

Meine Stiefel sind schwer und versinken im tiefen Weiß. Jeder Schritt kostet mich Mühe. Und trotzdem komme ich gut voran. Der Wind pfeift in meinen Ohren, die rote Kapuze kann ihn nicht komplett abhalten. Und doch bin ich geschützt. Der falsche Bart, der Lange Mantel – die Verkleidung ist gelungen. Aus der Ferne höre ich Kinderlachen. Sind sie das? Sie warten auf den Weihnachtsmann. Auf ihre Geschenke. Bald ist es so weit. Ob sie wissen, dass ich ohne Rentiere unterwegs bin? Ohne Schlitten? Und den schweren Sack alleine trage? Wie so oft sieht die Realität anders aus als das, was sie sich vorstellen. Aus dem Sack ragt etwas Spitzes heraus und bohrt sich in meinen Rücken. Immer an die gleiche Stelle. Aber das ist es wert.

Ich bin fast da, kann das Haus schon sehen. Die bunten Fensterbilder erahnen, die geschmückte Tanne im Vorgarten, das warme Licht im Kinderzimmer.

Jetzt stehe ich direkt davor und setze den Sack ab. Oder ist es doch ein Fehler? Nein – ich hab es mir gut überlegt. Und alles geprobt. Es kann nichts schiefgehen. Eigentlich hätte ich es schon lange tun sollen.

Also bücke ich mich und nehme sie aus dem Sack: die Beweise. Während ich die großen Scherben nebeneinander in den Schnee lege, kommen mir die Tränen. Es war meine Lieblingsvase. Sie hat mir alles bedeutet. Aber das war ihnen egal. Wie alles, was mir gehört hat. Die Vase war der letzte Teil meiner selbst. Und mit ihr bin auch ich zerbrochen. Ich habe alles geopfert für sie.

Ich wische mit dem Handschuh über die Augen und sehe hoch zum Kinderzimmer. Sie haben mich gesehen. Drücken ihre kleinen Nasen gegen die Fensterscheibe und winken mir aufgeregt zu.

Noch einmal greife ich in den Sack. Dann ziele ich auf sie und drücke ab. Vier Mal.

Heute ist der Heilige Abend und ich habe mir selbst ein Geschenk gemacht. Für die beste Mutter der Welt.

Diese Geschichte erscheint im Rahmen des

  • Facebook
  • Instagram

©2020 by F. E. MØLE. Proudly created with Wix.com